Open/Close Menu Schlafapnoe heilen mit dem bimaxillären Advancement

Trainieren Sie Ihre Atemmuskulatur

Das Trainieren der Atemmuskulatur ist ein sinnvolles Unterfangen. Hierfür gibt es eine ganze Reihe von Atemübungen. Es kommt stark darauf an, welches Ziel das Training haben soll. Möchten Sie mithilfe von Atemübungen das Schnarchen verhindern? Möchten Sie mit speziellen Übungen dafür sorgen, dass Sie besser entspannen können Erfahren Sie nachfolgend, welche Atemübungen speziell für Schnarcher sinnvoll sind.

Welche Vorteile bringen Atemübungen beim Schnarchen?

Das Schnarchen umschreibt im Grunde eine Bewegung der Muskeln im Mund- und Rachenraum, die vollkommen unwillkürlich stattfindet. Einen wesentlichen Anteil daran haben Hals- und Zungenmuskeln. Die erschlaffen, während Sie schlafen. Wenn die Muskeln jedoch gezielt trainiert werden, dann kann das zu einer Stärkung führen. Dies wiederum hat dann den Effekt, dass das Schnarchen zumindest seltener auftritt. Je öfter das Training stattfindet, umso besser ist das Ergebnis auch.

Atemübungen gegen das Schnarchen

Ballonatmen
Bei dieser Atemübung geht es darum, die Halsmuskulatur zu stärken. Hierfür benötigen Sie einen Ballon. Legen Sie die Lippen fest um die Öffnung. Atmen Sie durch die Nase ein und blasen Sie dann in den Ballon. Befüllen Sie den Luftballon so sehr, wie Sie können. Atmen Sie die Luft danach wieder ein. Sie wiederholen die Übung mindestens 5x, ohne dass Sie den Ballon von dem Mund wegnehmen.

Morgenatmung
Die Morgenatmung wird – wie der Name es bereits verrät – direkt nach dem Aufwachen durchgeführt. Dafür stellen Sie sich hin und beugen sich in die Taille vor. Die Arme baumeln locker am Körper. Beugen Sie Ihre Knie ganz leicht an, damit Sie gut und sicher stehen. Atmen Sie langsam ein und rollen dabei den Rücken nach oben. Immer einen Wirbel nach dem anderen. Sobald Sie oben angekommen sind, halten Sie den Atem etwa 3 bis 5 Sekunden, dann atmen Sie aus und bringen den Körper wieder in die Ausgangsposition zurück. Diese Morgenatmung sollten Sie 2x wiederholen.

Zunge halten
Die Übung „Zunge halten“ simuliert die nächtliche Atmung. Dafür drücken Sie Ihre Zunge bis zum Gaumen. Versuchen Sie, möglichst viel von der Zunge nach vorne zu bringen. Dabei atmen Sie sehr kontrolliert und ruhig durch die Nase, während Sie die Zunge festhalten. Wiederholen Sie die Übung rund 3x.

Spezielle Übungen gegen das Schnarchen

Das Schnarchen lässt sich mit gezielten Atemübungen zumindest etwas verbessern. Das gilt übrigens für die verschiedenen Arten des Schnarchens, die auftreten können. Insbesondere Gaumensegel, Rachenmuskeln und Mundmuskeln werden bei diesen Atemübungen beansprucht. Viele Experten empfehlen das Trainingsprogramm von Arzt Harvey Flack. Der britische Mediziner hat Atemübungen für die Stärkung der Muskulatur des Gaumens entwickelt. Diese Übungen sollten direkt vor dem Einschlafen durchgeführt werden.

  1. Nehmen Sie eine Zahnbürste oder alternativ auch einen Stift und klemmen Sie sich das Hilfsmittel zwischen die Zähne. Nun beißen Sie für 10 Minuten fest darauf.
  2. Pressen Sie die Zunge bei geschlossenem Mund für ein paar Minuten relativ fest gegen den Unterkiefer – beziehungsweise die Zähne.
  3. Drücken Sie den Unterkiefer eine Minute fest nach hinten. Halten Sie den Druck eine Weile aufrecht und wiederholen Sie die Übung danach noch einige Male.

Zungen- und Mundübungen gegen das Schnarchen

Es gibt mehrere Übungen für Zunge sowie Mund, die durchaus sinnvoll sind, wenn Sie das Schnarchen in den Griff bekommen möchten.

  • Drücken Sie den hinteren Teil der Zunge nach unten, während die Spitze der Zunge gegen die Schneidezähne gedrückt wird. Die Übung wird 20x wiederholt.
  • Pressen Sie die Spitze Ihrer Zunge gegen den Gaumen. Danach lassen Sie sie so weit wie es geht nach hinten rutschen. Ebenfalls 20x wiederholen.
  • Formen Sie mit den Lippen einen Kussmund und verharren Sie für etwa 10 Sekunden in dieser Position. Danach den Mund wieder entspannen.
  • Öffnen Sie den Mund so weit wie Sie können – als würden Sie schreien. Danach den Mund verschließen und die Lippen fest aufeinander pressen.

Atemübungen mit speziellen Hilfsmitteln

Zwischenzeitlich gibt es viele verschiedene Hilfsmittel auf dem Markt, die das Rachenmuskeltraining fördern sollen. Die diversen Produkte sind jedoch oftmals sehr speziell und daher ist es erforderlich, sich ausführlich darüber zu informieren. Eventuell kann es auch sinnvoll sein, mit dem behandelnden Arzt darüber zu sprechen und sich Tipps und Empfehlungen zu holen.

© 2017 - SeegartenKlinik Heidelberg

Impressum  |   Datenschutzerklärung

Telefon:      06221-3929301