kind-schlafapnoe-anzeichen

Wenn Sie herausfinden, dass Schlafapnoe der Grund ist, warum Sie ständig müde und gereizt sind, lautet Ihre erste Frage wahrscheinlich: “Wie lange habe ich das wohl schon?” Eine Schlafstörung kann auch durch Fettleibigkeit und übermäßigem Alkoholkonsum verursacht werden. Aber ist es möglich, damit geboren zu werden? Wie es sich herausgestellt hat, kann Ihre Genetik zu einer Schlafstörung führen – und dies könnte langfristig schwerwiegende Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben.

Welche Arten von Schlafapnoe gibt es?

Bei der Schlafapnoe sollte beachtet werden, dass es tatsächlich mehrere Formen dieser Schlafstörung gibt. Am häufigsten ist obstruktive Schlafapnoe, die auftritt, wenn die Muskeln im Rachen sich entspannen und dadurch die Atemwege ganz oder teilweise schließen. Die zentrale Schlafapnoe hingegen ist ein Versagen des Gehirns. Nachts erhalten Ihre Muskeln nicht die richtigen Signale zur Steuerung Ihrer Atmung. In seltenen Situationen können Sie gleichzeitig an beiden Arten von Schlafapnoe leiden. Dann spricht man von einer gemischten Schlafapnoe.

Ist Schlafapnoe erblich?

Im Allgemeinen wird die zentrale Form der Schlafapnoe nicht als Erbkrankheit angesehen. Während es einige Risikofaktoren für die Störung gibt, die genetisch bedingt sein können – wie bestimmte Herzprobleme -, haben die meisten Ursachen keine solche Komponente. Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass ein Elternteil die zentrale Schlafapnoe an sein Kind weitervererben  könnte.

Obstruktive Schlafapnoe hingegen wird viel eher von Ihrer Genetik beeinflusst. Zum Beispiel ist Übergewicht eine der bekanntesten Ursachen, und es ist allgemein bekannt, dass manche Menschen genetisch stärker zu Fettleibigkeit neigen als andere. Wenn Sie mit einem besonders dicken Hals, schmalen Atemwegen, zu kleine oder zurückliegende Kiefer oder ungewöhnlich großen Mandeln geboren werden, ist das Risiko einer obstruktiven Schlafapnoe viel höher. Insgesamt wird geschätzt, dass obstruktive Schlafapnoe zu etwa 40 Prozent mit der Genetik zusammenhängt, obwohl es zahlreiche andere Faktoren gibt, die mit der Umwelt oder dem Lebensstil zusammenhängen.

Kann Schlafapnoe verhindert werden?

Selbst wenn Ihre Genetik die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Sie an Schlafapnoe leiden, können Sie einige Schritte unternehmen, um das Risiko für die Erkrankung zu senken:

  • Vor dem Schlafengehen keinen Alkohol trinken
  • Trainieren Sie Ihre Kiefermuskulatur und üben Sie die Zungenruhelage
  • Ein gesundes Gewicht halten
  • Trainieren Sie häufig, um eine gute Nachtruhe zu gewährleisten
  • Vermeiden Sie Schlaftabletten, die die Muskel entspannen
  • Schlafen auf der Seite (da das Schlafen auf dem Rücken die Schlafapnoe verschlimmert)

Das heißt, selbst wenn Sie Vorsichtsmaßnahmen treffen, können Sie dennoch an Schlafapnoe-Symptomen leiden. Wenden Sie sich an einen Schlafmediziner, sobald Sie den Verdacht haben, dass die Qualität Ihres Schlafes darunter leidet. Unabhängig davon, ob Sie Ihre Schlafapnoe geerbt haben oder nicht, ist es wichtig, sie so schnell wie möglich behandeln zu lassen, um Ihren Körper zu schützen und wieder eine gute Nachtruhe zu erhalten.

© 2020 - SeegartenKlinik Heidelberg

Impressum  |   Datenschutzerklärung

Telefon:      06221-3929301