Bandage gegen Schnarchen

Schnarchen kann für Ihre Lieben mehr als nur ein lästiges Geräusch sein, mit dem sie sich auseinandersetzen müssen. Für viele Menschen ist es aber ein Zeichen, dass sie an Schlafapnoe leiden, einer gefährlichen Störung, die Ihren nächtlichen Schlaf ständig unterbricht und schließlich zu Herzinfarkten und anderen Gesundheitsproblemen führen kann. Was Sie jedoch vielleicht nicht erkennen, ist, dass die Schwere des Schnarchens uns einen Hinweis darauf geben könnte, ob Sie wirklich an Schlafapnoe leiden oder nicht. Ist leichtes Schnarchen ebenso besorgniserregend wie starkes Schnarchen?

Warum schnarchen Menschen mit Schlafapnoe

Schnarchen und Schlafapnoe gehen oft miteinander einher, weil beide das Ergebnis verengter Atemwege sind (häufige Ursachen für eine Atemwegsobstruktion sind Rücklagen eines Kiefers oder beider Kiefer, entspannte Muskeln im Mund- und Rachenraum sowie Nebenhöhleninfektionen oder Erkältungen). Wenn Sie Schlafapnoe haben, kann diese Blockade Ihre Atmung komplett stopppen und Ihren Körper zum Aufwachen zwingen; folglich verbringen Sie viel weniger Zeit im lebensnotwendigen Tiefschlaf, welcher auch für die Erhaltung Ihrer Gesundheit wichtig ist.

Bedeutet leichtes Schnarchen, dass Sie eine Schlafapnoe haben?

Die überwiegende Mehrheit der Menschen mit Schlafapnoe schnarcht zwar, doch bedeutet das nicht, dass jeder Fall von Schnarchen auf die Störung hinweist. Im Allgemeinen kann ein sehr leichtes Schnarchen die Qualität Ihres Schlafs nicht beeinträchtigen. Das mit der Schlafapnoe verbundene Schnarchen ist in der Regel sehr laut und heftig; es kann auch von Erstickungs- oder Keuchgeräuschen begleitet sein. Selbst wenn Sie nicht glauben, dass Ihr Schnarchen speziell mit der Schlafapnoe in Verbindung steht, ist es natürlich am besten, kein Risiko einzugehen.
Was sind neben dem Schnarchen noch andere Anzeichen von Schlafapnoe?

Menschen mit Schlafapnoe können feststellen, dass ihr Schnarchen von anderen Symptomen begleitet wird, z.B:

  • Übermäßige Schläfrigkeit
  • Gedächtnisprobleme und/oder Stimmungsänderungen
  • Aufwachen mit einer wunden oder trockenen Kehle
  • Morgendliche Kopfschmerzen
  • Wiederkehrendes Wachwerden oder Schlaflosigkeit

Was sollten Sie tun, wenn Sie schnarchen?

Wenn Ihnen jemand sagt, dass Sie schnarchen, sollten Sie eine Schlafapnoe so schnell wie möglich ausschließen. Dazu sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen und mit diesem Ihre Symptome besprechen. Er kann Sie zu einem Schlafmediziner überweisen, um mit einer Polysomnographie Ihre Vitalparameter während der Nacht zu messen und zu bestätigen, ob es bei Ihnen zu Atemstörungen kommt oder nicht.

Viele Menschen schnarchen, aber es ist wichtig, dies nicht als “normal” zu anzusehen. Wenn Sie es ignorieren, könnten Sie die Schlafapnoe unkontrolliert aussetzen, was wiederum Ihr Leben in Gefahr bringen könnte. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin bei Ihrem Hausarzt oder Facharzt.

 

© 2020 - SeegartenKlinik Heidelberg

Impressum  |   Datenschutzerklärung

Telefon:      06221-3929301