Schlafapnoe Toilettengänge

Nykturie (nächtliches Wasserlassen) ist bei Schlafapnoe-Patienten so weit verbreitet, dass sie zu einem ebenso wichtigen Diagnose-Instrument wie Schnarchen geworden ist. Eine Forschungsstudie ergab, dass für 82% der von Schlafapnoe betroffenen, das Schnarchen ein Problem darstellt. Über 84% der Patienten die unter Schlafapnoe leiden, berichteten auch von häufigem nächtlichem Wasserlassen und Toilettengänge.

 

Schlafapnoe Toilettengänge – Wie viele sind normal?

Es wird als normal angesehen, dass eine Person nachts ein- oder zweimal zum Wasserlassen aufwacht. Viele Patienten mit unbehandelter Schlafapnoe berichten jedoch von 6 oder mehr nächtlichen Ausflügen. Oft nehmen die Menschen an, dass eine Schlafstörung und eine kleine Blase zu Wanderungen ins Badezimmer führen.

„Schlafforscher wissen, dass Nykturie ein Zeichen für Schlafapnoe ist“, sagt Dr. Robert Frey, Ärztlicher Direktor der SeegartenKlinik. „Die Mechanismen, die Schlafapnoe und Nykturie verbinden, wurden noch nicht untersucht, deshalb gehen Menschen mit Nykturie eher zu einem Gynäkologen oder Urologen, anstatt zu einem Schlafmediziner“. Ärzte führen Nykturie häufig auf das Altern von Frauen oder auf Prostataprobleme bei Männern zurück“, so Dr. Frey.

Die Studie besagt, dass „Nykturie als Erwachen aus dem Schlaf zum freiwilligen Wasserlassen definiert werden kann. Es unterscheidet sich von Enuresis oder Bettnässen, bei denen die Person nicht erwacht, sondern die Blase sich im Schlaf entleert.

 

Die Blase ist nachts immer voll

Bis vor kurzem wurde angenommen, dass Nykturie durch eine volle Blase verursacht wird, aber es ist auch ein Symptom für obstruktive Schlafapnoe. Was eigentlich Nykturie verursacht, wird noch untersucht. Einige Forscher glauben, dass ein Toilettengang pro Nacht innerhalb der normalen Grenzen liegt. Zwei oder mehr Ereignisse pro Nacht können mit Schlafentzug einhergehen.“

 

Wie verursacht Schlafapnoe eine Nykturie?

Dr. Frey erklärt, dass sich während einer Schlafapnoe die weichen Strukturen im Rachen entspannen und die Atemwege sich verschließen. Dies setzt eine Kette körperlicher Ereignisse in Gang: „Der Sauerstoffgehalt im Körper nimmt ab, Kohlendioxid nimmt zu, das Blut wird saurer, die Herzfrequenz sinkt und die Blutgefäße in der Lunge verengen sich“, sagt Dr. Frey. „Der Körper wird alarmiert, dass etwas falsch läuft. Der Schlafende muss ausreichend wach sein, um die Atemwege wieder zu öffnen. Zu diesem Zeitpunkt rast das Herz und erfährt ein falsches Signal der Flüssigkeitsüberladung. Das Herz scheidet ein hormonähnliches Protein aus, das den Körper auffordert, Natrium und Wasser abzustossen, was zu Nykturie führt.“

 

Weniger oft auf Toilette nach Schlafapnoe Behandlung

Die gute Nachricht ist, dass viele Menschen, die aufgrund ihrer unbehandelten Schlafapnoe an einer Nykturie leiden, sobald sie sich an die CPAP-Therapie gewöhnt haben, feststellen, dass diese vollständig abgeklungen ist. Wir sind uns bewusst, dass die Schäden, die durch Schlafapnoe entstehen, ein höheres Risiko für Herzprobleme und Schlaganfall verursachen können. Dies allein ist schon ein guter Anreiz für Patienten, sich um eine erfolgreiche Anwendung der CPAP Maske zu bemühen. Die Nykturie kann für viele eine neue Motivation sein um die Einhaltung der CPAP Therapie zu stärken, um einen qualitativ-hochwertigen und erholsamen Schlaf, frei von Schlafapnoe zu erreichen.

Für Betroffene, die es trotz vielen Versuchen nicht geschafft haben sich an die CPAP Therapie zu gewöhnen gibt es die Möglichkeit zur Heilung der Schlafapnoe durch ein Rotation Advancement.

 

© 2019 - SeegartenKlinik Heidelberg

Impressum  |   Datenschutzerklärung

Telefon:      06221-3929301