Corona Schlafapnoe

Während der Pandemie mit dem Coronavirus (COVID-19) fragen uns viele Patienten, wie man das Risiko, an diesem Virus zu erkranken, senken oder die Abwehrkräfte Ihres Körpers optimieren kann. Neben der Standardliste der empfohlenen Grundprinzipien für die Hygiene (häufiges Händewaschen, Verwenden von Atemschutzmasken, soziale Distanzierung usw.) gibt es hier 5 weitere einfache Dinge, die Sie sofort durchführen können.

Diese 5 Tipps stärken Ihr Immunsystem und verhindern oder minimieren die Auswirkungen einer Coronavirus-Infektion.

 

  1. Ausreichend Schlafen

    Schlafen Sie 7 bis 8 Stunden pro Tag. Es gibt viele Studien, die zeigen, dass Schlafentzug die Fähigkeit Ihres Körpers zur Bekämpfung von Infektionen beeinträchtigt (Quellen: 1). Eine Studie ergab, dass natürliche Killerzellen (NKC) im Vergleich zum Ausgangswert nach Schlafentzug um 72% gesenkt werden (Quellen: 2). Wenn Sie an einer unbehandelten obstruktiven Schlafapnoe leiden, ist es wichtig, schnellstmöglich mit einer Therapie zu beginnen.

  2. Nasenatmung

    Stellen Sie sicher, dass Sie durch die Nase atmen. Die Nase und die Nebenhöhlen bilden ein Gas namens Stickoxid, das zwei wichtige Vorteile hat. Diese Substanz hilft, Blutgefäße zu erweitern und die Durchblutung zu erhöhen. Man hat festgestellt, dass es die Sauerstoffaufnahme in der Lunge um bis zu 18% erhöht (Quellen: 3). Die Mundatmung umgeht diesen wichtigen Effekt. Stickoxid hat auch antivirale und antibakterielle Eigenschaften. Es ist nicht ungewöhnlich, dass bei Mundatmern eine erhöhte Rate an Infektionen der oberen Atemwege auftritt. (Quellen: 4)

  3. Vitamin D

    Stellen Sie sicher, dass Sie ausreichend Vitamin D erhalten. Die überwiegende Mehrheit der Menschen in nördlichen Ländern hat einen schweren Vitamin-D-Mangel, hauptsächlich aufgrund mangelnder Sonneneinstrahlung. Es gibt unzählige Studien, die signifikant niedrigere Krankheitsverläufe zeigen, wenn die Werte höher als 40 bis 60 ng / ml sind. Eine Studie hat gezeigt, dass Schulkinder, die Vitamin D einnehmen, weniger an Influenza A erkrankt sind und auch weniger an Asthma leiden. (Quellen: 5)

  4. Vitamin C in höheren Dosen einnehmen

    Von Ärzten werden Patienten oft belächelt die sich um die Vitaminzufuhr sorgen, aber es gibt zahlreiche Studien, die signifikante gesundheitliche Vorteile hoher Dosen von Vitamin C belegen. Bei Patienten mit einer Sepsis (Blutvergiftung) auf der Intensivstation wurde eine viel niedrigere Todesrate (8,5%) festgestellt, wenn Vitamin C, Thiamin und Hydrocortison verabreicht wurden, verglichen mit der Kontrollgruppe (40,4%). (Quellen: 6)

  5. Ernährung

    Nutzen Sie diese Gelegenheit, um Ihre Ernährung, das Wasser, das Sie trinken, die von Ihnen verwendeten Körperpflegeprodukte und die toxischen Expositionen in Ihrem Haus und am Arbeitsplatz zu Überdenken. Wenn Sie einen Mangel an Schlafqualität, einen niedrigen Vitaminstatus, eine geringe natürliche Sonneneinstrahlung und eine schlechte Ernährung hinzufügen, ist es wahrscheinlicher, dass Sie entweder eine Virusinfektion bekommen oder schwerwiegendere Komplikationen erleiden.

Die gute Nachricht in Bezug auf diese Pandemie ist, dass je gesünder Sie sind, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Sie schwere Komplikationen erleiden. Deshalb ist es wichtig, jetzt die richtigen Gesundheitsgewohnheiten zu entwickeln. Wenn Sie relativ gesund und völlig asymptomatisch sind, befolgen Sie die empfohlenen Richtlinien und bleiben Sie so oft wie möglich Zuhause.

 

Quellen 1:
https://link.springer.com/article/10.1007/s00424-011-1044-0

Quellen 2:
https://psycnet.apa.org/record/1995-20549-001
https://aacnjournals.org/ccnonline/article-standard/32/2/e19/20424/Sleep-and-Immune-Function

Quellen 3:
https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1046/j.1365-201X.1996.557321000.x

Quellen 4:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3442839/
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1074761300800035
https://www.atsjournals.org/doi/abs/10.1164/ajrccm-conference.2018.197.1_MeetingAbstracts.A5919

Quellen 5:
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0079610706000216
https://academic.oup.com/ajcn/article/91/5/1255/4597253

Quellen 6:
https://link.springer.com/article/10.1007/BF02850271
https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0012369216625643

© 2019 - SeegartenKlinik Heidelberg

Impressum  |   Datenschutzerklärung

Telefon:      06221-3929301