Open/Close Menu Schlafapnoe heilen mit dem bimaxillären Advancement
Schlaftabletten bei Schlafapnoe

Schlaflosigkeit und Schlafstörungen gehören zu den ernst zu nehmenden Beschwerden. Gerade bei zunehmendem Lebensalter zeigt sich diese Beschwerde bei vielen Menschen. Es geht nicht nur um die Müdigkeit, die Mattigkeit und die mangelnde Konzentrationsfähigkeit, wenn Betroffene unter Schlafstörungen leiden. Oft sind die Ursachen seelischer Natur und Schlaftabletten helfen zwar für gewisse Zeiträumen, sollten aber langfristig nicht zur Dauerlösung dienen.

Der Arzt kann in jedem Fall Hilfen bieten

Der entgangene Schlaf eines Menschen kann kaum in seiner Gesamtheit nachgeholt werden. Das bedeutet für Menschen, die unter Schlafstörungen leiden, dass Sie in gewisser Hinsicht ihre Gesamtleistung einschränken. Es geht nicht nur darum, dass man seine Leistungskraft am Tag einbüßt, sondern die Erholungsphasen im Schlaf, dienen in gewisser Hinsicht der Verlängerung des Lebens. Viele Betroffene haben oft seelische und psychische Probleme, die meist jedoch nicht ernsthaft behandelt werden. Viele Menschen scheuen sich, über ihre wahren Probleme zu reden und sich zu offenbaren. Schwächen möchte niemand gern zugeben und lieber verdrängt man diese ernsthaften Störungen. Der Gang zum Arzt sollte eine Pflicht sein, wenn man über längere Zeiträume merkt, dass einem das Schlafen und Einschlafen schwer fällt.

Schlaftabletten können den Zustand langfristig verschlimmern

Der Körper lernt sehr schnell sich an bestimmte Zustände und Situationen zu gewöhnen. Das kann auch die Einnahme von Schlafmitteln sein und werden zu Beginn noch leichte Schlaftabletten genommen, so steigert sich der Bedarf des Menschen bei längeren Phasen der Einnahme. Ein gewisser Gewöhnungseffekt sorgt so dafür, dass der Betroffene auch mit leichten Schlafmitteln nicht mehr wirklich schlafen kann. Dies merkt man dann erst am nächsten Tag und die Wirkung ist dann um so intensiver. Es handelt sich aber nicht als Ursache um den fehlenden Schlaf, sondern dieser Ursachen liegen tief in den Strukturen des Verhaltens eines Betroffenen. Viele unserer Gewohnheiten im Leben beeinträchtigen unseren Schlaf. Etwa Übergewicht, Hektik ein gewisses übertriebenes Maß an Stress, dass sind nur einige wenige Faktoren, auf die der Organismus mit Verweigerung des Schlaf reagiert.

Schlaftabletten sind langfristig keine Lösung

Der Griff zur Tablette ist eine einfache und effektive Methode den Schlaf zu erreichen. Bei der Qualität des Schlafes sind diesen Mitteln jedoch Grenzen gesetzt. Der Schlaf unterteilt sich in viele Phasen, die der Mensch sehr individuell in seinem Unterbewusstsein erlebt. Jeder Betroffene merkt schnell, dass sich sein Rhythmus beim Schlafen, beim Einschlafen und bei allen Phasen im Schlaf wie einstudiert wirkt. Man wacht immer zur selben Zeit auf und man schläft leicht und bewusst. Das sind die Beschreibungen von Schlafrhythmen die man sich anlernen kann. Genauso lernt der Körper auch das nicht Schlafen und Schlaftabletten zwingen den Körper zum Einschlafen, obwohl es nicht trainiert ist.

Schlaftabletten sind nur bedingt nutzbar

Schlafstörungen sind ernsthafte Unterbrechungen gewohnter und erforderlicher Lebensphasen an einem Tag. Der Körper braucht das Schlafen zum regenerieren und das kann langfristig bei Schlafstörungen zu organischen Krankheiten führen. Schlaftabletten sollten nur bedingt eingesetzt werden, damit man seinen Schlaf bekommt. Der Gang zum Facharzt ist sinnvoll und angeraten, denn in einem Schlaflabor wird diesen Beschwerden ernsthaft und sehr gründlich Bedeutung geschenkt. Nur so kann man die Ursachen wirklich finden und dann langfristig auf Schlaftabletten verzichten. Man sollte sich auch überlegen, dass man dem Körper und im besonderen seinen Organen mit der Einnahme von Tabletten nicht unbedingt etwas Gutes tut. Besser ist es nachhaltig und dauerhaft, mit Hilfe des Facharzt für einen gesunden und natürlichen Schlaf zu sorgen.

© 2017 - SeegartenKlinik Heidelberg

Impressum  |   Datenschutzerklärung

Telefon:      06221-3929301