schnarchen trotz cpap

Sie Schnarchen trotz CPAP? Sie haben das Schlaflabor und den kompletten Behandlungsprozess durchlaufen, um dem Schnarchen und der Schlafapnoe ein Ende zu setzen! Ihr CPAP-Gerät soll das Schnarchen und andere Atemprobleme im Zusammenhang mit Schlafapnoe erheblich reduzieren oder bestenfalls beseitigen. Ein Schnarchen trotz CPAP könnte darauf hinweisen, dass etwas nicht stimmt.

Was ist Schnarchen?

Schnarchen ist eine sehr häufige „Erkrankung“. Sie tritt auf, wenn Strukturen in Ihrem Hals Ihre Atemwege während des Schlafs blockieren. Das Geräusch wird von den vibrierenden Geweben an der Oberseite des Rachens erzeugt, wenn sie beim ein- und ausatmen aufeinander treffen.

Wer ist betroffen?

Etwa 40% der erwachsenen Männer und 24% der erwachsenen Frauen schnarchen. Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit. Frauen haben einen leichteren Schlaf und wachen häufig auf, wenn ihr Partner schnarcht. Männer, die einen viel tieferen Schlaf haben, wachen aufgrund von schnarchenden Partnern viel seltener auf. Schnarchen kann Ihren Schlaf stören und durch eine schwerwiegende Erkrankung wie Schlafapnoe verursacht werden.

Was verursacht Schnarchen?

Es gibt eine Vielzahl von Ursachen für das Schnarchen, deren Schweregrad von einfachen bis zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen reicht, darunter:

  • Auf dem Rücken schlafen
  • Übergewichtig sein
  • Nasenprobleme (Verstopfte Nase, gestörte Nasenatmung)
  • Überlastung durch Allergien oder Erkältung
  • Alkoholkonsum vor dem Schlafengehen
  • Einnahme von Beruhigungsmitteln wie Allergie- oder Schlaftabletten
  • Verengte Atemwege
  • Kieferfehlstellungen (Rücklagen der Kiefer, zu schmale Kiefer)
  • Ein höheres Alter
  • Rauchen

 

Schnarchen oder Schlafapnoe?

Während Schnarchen ein häufiges Symptom für Schlafapnoe ist, schnarchen Menschen mit Schlafapnoe nicht immer. Schnarchen kann auf ein anderes Problem hinweisen. Tatsächlich ist Schnarchen ein häufiges Symptom bei Männern mit Schlafapnoe, jedoch nicht unbedingt bei Frauen. Schnarchen deutet auf eine Störung des Schlafes hin, ist jedoch möglicherweise nicht so schwerwiegend wie gesundheitliche Folgen, die durch Schlafapnoe verursacht werden. Diese Folgen können zu Bluthochdruck, Schlaganfall und Diabetes Typ 2 führen.
Schnarchen sollte nicht als normaler Bestandteil des Alterns abgetan werden. Der Unterschied zwischen Schlafapnoe und Schnarchen besteht darin, wie Sie sich tagsüber fühlen. Chronische Müdigkeit und extreme Tagesmüdigkeit deuten eher auf Schlafapnoe hin.

Hinweis: Unabhängig davon, wie müde Sie sind, ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt aufsuchen, sobald Sie anfangen zu schnarchen, um Schlafapnoe und andere schwerwiegende Erkrankungen auszuschließen.

 

Sollte mein Schnarchen durch die CPAP Therapie verschwinden? Ich schnarche trotz CPAP

In den meisten Fällen ja. Schnarchen mit CPAP ist nicht normal. Wenn Sie nach mehreren Tagen mit der CPAP-Maske immer noch schnarchen, wenden Sie sich an Ihren Schlafmediziner. Mit ihm oder ihr besprechen Sie Ihre Art der Maske für mögliche Anpassungen. Passen Sie auf keinen Fall Ihre CPAP-Einstellungen selbst an.

CPAP Geräte stoppen das Schnarchen, indem sie einen kontinuierlichen positiven Atemwegsdruck auf Ihre Atemwege ausüben. Das hält die Atemwege während der Nacht offen. Auf diese Weise können sie verhindern, dass die Weichteile Ihren Hals blockieren, sich aneinander reiben und ein lautes Schnarchen verursachen. Infolgedessen wird Ihr Schlaf nicht gestört und Sie erleben erfrischende und erholsame Nächte.

Atemaussetzer trotz Schlafmaske

Wie mit dem Schnarchen mit CPAP Maske verhält es sich auch mit den Atemaussetzern trotz Schlafmaske. Wer schnarcht, der muss auch mit dem Risiko von Atemaussetzern leben.

4 Gründe, warum Sie immer noch schnarchen trotz CPAP

1. Ihre CPAP-Maske passt nicht zu Ihrem Gesicht.
2. In bestimmten Bereichen um Mund, Nase und Maske sind Luftspalte vorhanden.
3. Der Luftdruck in Ihrem CPAP ist aufgrund der Gewichtszunahme, Luftlecks und / oder falscher Einstellungen zu niedrig, um Ihre Luftkanäle zu öffnen.
4. Ihre Schlafposition kann die Funktion des Geräts beeinträchtigen.

4 Möglichkeiten, um das Schnarchen mit CPAP zu stoppen

  1. Überprüfen Sie Ihren CPAP-Luftdruck – Wenden Sie sich an Ihren Schlafmediziner, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Luftdruck zu niedrig ist. Sie können Ihr Compliance-Tracking überprüfen und feststellen, ob dies der Fall ist.
  2. Schlafposition ändern – Ihre Schlafposition kann die Ursache für das Schnarchen sein. Wenn Sie auf dem Rücken schlafen, kann dies dazu führen, dass der Luftdruck in der Maschine Ihre Atemwege nicht öffnet. Schlafen auf Ihrer Seite kann eine einfache Lösung sein.
  3. Sie könnten ein/e Mundatmer/in sein – Das Atmen durch den Mund ist ein wichtiges Anliegen für diejenigen, die eine nasale CPAP-Maske verwenden. Wenn Sie mit offenem Mund schlafen, tritt die Luft durch den Mund aus, anstatt durch den Atemweg. Möglicherweise möchten Sie zu einer Vollmaske wechseln.
  4. Erneutes Anpassen der CPAP-Maske – Das Anpassen der Maske an die Verwendung des CPAP zum Schnarchen ist einfach.

Sie müssen nur ein paar einfache Anpassungen vornehmen:

  • Nehmen Sie sich Zeit, um sicherzustellen, dass Ihre CPAP-Maske sauber ist. Verwenden Sie den Lumin CPAP-Reiniger, um 99% der schädlichen Keime und Krankheitserreger sofort zu entfernen und eine frische und saubere Maske zu erhalten.
  • Ihre Maske sollte eng anliegen, aber nicht zu eng sein oder Schmerzen verursachen. Stellen Sie Ihre Maskengurte für eine bequeme Abdichtung ein. Zwischen Maske und Gesicht sollten keine Luftspalte sein.
  • Wenn Sie weiterhin Probleme haben, wählen Sie eine CPAP-Maske mit einer anderen Größe aus. Einige Masken wurden speziell für den kleineren weiblichen Rahmen entwickelt, beispielsweise die Quattro ™ Air for Her von ResMed.

 

So hören Sie auf zu schnarchen

Wenn Ihr Schnarchen nichts mit Schlafapnoe zu tun hat, gibt es ein paar Schnarchmittel, die Sie ausprobieren können:

  • Abnehmen.
  • Trinken Sie keinen Alkohol kurz vor dem Schlafengehen, da dies zu einer Entspannung und einem Kollaps Ihres Rachens führen kann.
  • Behandeln Sie eine verstopfte Nase.
  • Schlafen Sie auf der Seite.
  • Gönnen Sie sich genügend Ruhe
  • Bleiben Sie gut mit Feuchtigkeit versorgt, um zu verhindern, dass klebrige Sekrete Ihre Atemwege verstopfen – also genügend Wasser trinken!
  • Vermeiden Sie Schlaftabletten oder Allergiemedikamente, die Ihre Kehle entspannen könnten.
  • Heben Sie Ihren Kopf mit Kopfkissen ungefähr 5 cm hoch, um Ihre Atemwege offen zu halten.
  • Hören Sie mit dem Rauchen auf

 

Schlafhilfe

Abgesehen von der Verwendung Ihres CPAP gibt es einige Geräte, mit denen Sie das Schnarchen reduzieren können.

  • Nastent – Zum Offenhalten der Nasenlöcher, um im Schlaf mehr Luft einzusaugen.
  • Protrusionsschiene – Um Mund und Atemwege während der Nacht offen zu halten.
  • Anti-Schnarch-Kissen – Zum Anheben des Kopfes und Öffnen der Atemwege.
  • Luftbefeuchter – Zum Auflösen von Verstopfungen.
  • Nasenpflaster – Zum Offenhalten der Nasenlöcher, damit diese mehr Sauerstoff aufnehmen können.
  • Kopf-Kinn-Kappe – Um Ihren Mund während der Nacht geschlossen zu halten und Sie zu zwingen, durch die Nase zu atmen, anstatt durch den Mund

 

Schnarchoperationen

In einigen Fällen können Schnarchoperationen die Krankheit beenden, indem sie das körperliche Problem beheben, das zu Schnarchen führt.

  • Septumplastik – Ein korrigierender chirurgischer Eingriff zur Entfernung eines verkrümmten Nasenseptums.
  • Somnoplastik – Ein Verfahren zur Verringerung der Menge an Weichgewebe im Rachen oder in den oberen Atemwegen. Es ist minimal invasiv.
  • Tonsillektomie – Die Entfernung Ihrer Mandeln und möglicherweise der Adenoide, um das Schnarchen zu verhindern.
  • Gaumenoperation – Die Entfernung bestimmter weicher Gaumengewebe, die Ihre Atemwege blockieren können.
  • Kiefervorverlagerung – Die Ursache des Schnarchens und der Schlafapnoe wird durch die Kiefervorverlagerung dauerhaft beseitigt

Schnarchen Sie?

Na dann wollen Sie wohl aufhören. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um sicherzustellen, dass Ihr Zustand nicht durch ein größeres Problem wie Schlafapnoe verursacht wird, bevor Sie ein Schnarchhilfsmittel ausprobieren. In vielen Fällen ist Schnarchen ein Symptom für Schlafapnoe. Der beste Weg, um einen ordnungsgemäßen Luftstrom zu erhalten, ist die Verwendung eines CPAP. Dieses stellt sicher, dass Ihr Körper genügend Sauerstoff für eine ordnungsgemäße Ruhepause erhält.

© 2019 - SeegartenKlinik Heidelberg

Impressum  |   Datenschutzerklärung

Telefon:      06221-3929301