cpap blähungen

CPAP – Luft im Magen

Wieso leide ich an CPAP Blähungen? Viele CPAP-Anwender leiden unter der sogenannten Aerophagie. Es ist die medizinische Bezeichnung für das Phänomen, wenn Luft in die Speiseröhre und dann in den Bauch gelangt – nicht in die Atemwege oder Lunge. Dies verursacht übermäßiges Aufstoßen, Blähungen und Bauchmerzen. Aerophagie kann durch Essen, Trinken oder sogar durch zu schnellem Sprechen verursacht werden. Eine weitere Ursache ist oftmals Hyperventilation aufgrund von Angstzuständen, Kaugummikauen, Zigarettenrauchen und anstrengendes Training. Es tritt häufig auf und kann jedem passieren, der CPAP verwendet. Aber wenn es chronisch wird, läuten die Alarmglocken, ein Symptom, das überwunden werden kann, wenn die Ursache richtig bestimmt wird.

 

CPAP und Blähungen

Bei CPAP-Patienten sind Aerophagie und Magenblähungen weitaus häufiger als Sie vielleicht denken. Es ist kein Thema, über das viele gerne sprechen, aber diese Nebenwirkung der CPAP-Therapie ist ein wichtiges Thema. Es ist wichtig sich damit zu beschäftigen, um diesen Zustand mit geeigneten Änderungen an der Therapie zu beheben.

 

Mögliche Ursachen für CPAP Blähungen

Es gibt viele mögliche Ursachen:

  1. Ihr CPAP-Druck ist möglicherweise höher als wirklich erforderlich. Die zusätzliche Luft kann nirgendwo anders gelangen – so gelangt sie in die Speiseröhre und dadurch weiter in den Magen.
  1. Möglicherweise ist Ihr Druck aber auch zu niedrig und nicht ausreichend, um die Apnoen zu verhindern. In Ihrem Bestreben, mehr Luft in Ihre Lunge zu bekommen, schlucken Sie dann Luft.
  1. Vielleich haben Sie eine verstopfte Nase aufgrund einer Erkältung, Grippe oder Allergien. Wenn Ihre Nase verstopft ist, können Sie möglicherweise nicht den CPAP-Luftdruck aufnehmen, den Sie benötigen, und Sie schlucken die Luft.
  1. Möglicherweise sind Sie ein Mundatmer, der aber eine Nasenmaske trägt. Wenn sich Ihr Mund während des Schlafs öffnet, kann die von dem CPAP Apnoegerät gepumpte Luft, die in die Lunge gelangen soll, über Ihren Mund entweichen. Ihre Therapie funktioniert nicht richtig, und in Ihrer unbewussten Panik zu atmen, können Sie plötzlich ein Erstickungsgefühl erleiden und dadurch Luft zu schnell einatmen und sie in die Speiseröhre drücken.
  1. Es kann sein, dass Sie Schwierigkeiten haben gegen den konstanten Druck des CPAP Gerätes auszuatmen. Dies ist besonders für Patienten mit mittlerem bis hohem CPAP-Druck erschwert. Das Einatmen bei hohem Druck ist viel leichter, aber das Ausatmen kann zu Angstzuständen, Panik und einem Gefühl des Erstickens führen. In diesem Fall fällt der Patient eventuell aus dem natürlichen Atemrhythmus und es kommt oftmals zu Hyperventilationen. Dies kann zu einem schnellen Ansaugen oder Schlucken von Luft führen.

 

CPAP Luft im Magen verhindern

Hier einige Vorschläge:

  1. Wenn Sie den Verdacht haben, dass der Luftdruck Ihres CPAP-Geräts aus den oben genannten Gründen (zu hoch oder zu niedrig) nicht ausreicht, besprechen Sie eine Druckänderung mit Ihrem Arzt.
  2. Vergewissern Sie sich bei Ihrem CPAP-Versorger, dass Ihr Gerät tatsächlich so eingestellt wurde, wie es von Ihrem Arzt verschrieben wurde. Gelegentlich treten Fehler auf und CPAP ist möglicherweise falsch eingestellt.
  1. Die meisten CPAP-Geräte verfügen heutzutage über Funktionen zur Druckentlastung beim Ausatmen (abhängig von der Geräte Art). Diese Funktion reduziert den Luftdruck beim Ausatmen automatisch und kann dabei helfen, die CPAP Blähungen zu verringern oder zu beseitigen. Wenden Sie sich an Ihren CPAP-Versorger und erkundigen Sie sich, ob diese Funktion auf Ihrem Gerät aktiviert und eingestellt ist. Dies ist in der Regel eine vom Patienten gesteuerte Funktion. Bitten Sie daher um eine Einführung.
  2. Überlegen Sie, ob die von Ihnen verwendete Maske die beste Wahl ist. Sie können eine Mundatmer sein, aber eine Nasenmaske verwenden. Ihre Maske hat möglicherweise nicht die richtige Größe oder die richtige Form für Ihr Gesicht. Wenn Sie häufige Lecks in der Maske oder Druckpunktschmerzen durch zu festes Anziehen der Bänder bemerken, sollten Sie eine andere Maske verwenden um eine Leckage zu vermeiden.
  1. Vergewissern Sie sich, dass Sie wissen, wie Sie die Maske richtig einsetzen und anpassen, um die beste Abdichtung zu erzielen. Nachdem Sie die beste Maskengröße und den besten Stil für Ihr Gesicht ausgewählt haben, müssen Sie diese vor dem Schlafengehen richtig einstellen. Setzen Sie sich auf Ihr Bett, schalten Sie die Maschine ein und legen Sie die Maske mit losen Gurten auf Ihr Gesicht. Legen Sie sich in Ihre Schlafposition mit dem Kopf auf das Kissen, als würden Sie ganz normal schlafen. Ziehen Sie langsam an den Gurten, bis Sie eine gute Abdichtung erhalten. Wenn Ihre Maske über ein Doppelkissen verfügt, muss es „sitzen“. Nachdem Sie Ihre Maske wie oben beschrieben angepasst und eingestellt haben, ziehen Sie die Maske zum „Sitzen“ vorsichtig gerade aus dem Gesicht heraus, um den Doppelsitz zu ermöglichen Kissen richtig aufzublasen. Legen Sie die Maske vorsichtig wieder auf Ihr Gesicht. Sie sollten durch das Gefühl wissen, dass eine gute, bequeme Abdichtung erreicht wird.
  1. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihre Blähungen das Ergebnis einer durch Angst ausgelösten Hyperventilation ist, sollten Sie die kognitive Verhaltenstherapie in Betracht ziehen, die von einem Schlafspezialisten angeboten wird. Bitten Sie Ihren Schlafarzt um eine Überweisung.

Die Erforschung der Ursache von Blähungen ist der Schlüssel zur Lösung. Besprechen Sie dieses Problem wie immer mit Ihrem Schlafmediziner und Ihrem CPAP-Versorger, um Ihre Ursachen und Lösungen zu ermitteln.

 

Die CPAP Therapie, obwohl diese in Deutschland der Goldstandart zur Therapie der Schlafpanoe gilt, ist dennoch eine reine Symptombehandlung. Die obstruktive Form der Schlafpanoe ist mit einer speziellen Schlafapnoe Kieferoperation zur Beseitigung der Atemwegsverenung heilbar. Gerne informieren wir Sie über diese kausale Therapie.

 

© 2019 - SeegartenKlinik Heidelberg

Impressum  |   Datenschutzerklärung

Telefon:      06221-3929301