Schlafapnoe Lebererkrankungen

Schlafbezogene Atemstörungen sind mit einem erhöhten Risiko für unerwünschte Schwangerschaftsergebnisse verbunden, einschließlich Schwangerschaftsdiabetes. Schwangerschaftsdiabetes ist eine häufig Ursache für tödliche Verläufe bei Müttern und Säuglingen. Ziel der Studie war es zu untersuchen ob Schlafbezogene Atemstörungen mit einem erhöhten Schwangerschaftsdiabetes-Risiko verbunden sind, und die Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Atmungs- und Schlafparametern und dem Risiko für Diabetes in der Schwangerschaft.

In der Studie 1https://www.atsjournals.org/doi/abs/10.1513/AnnalsATS.201906-473OC wurde 46 Frauen mit neu diagnostiziertem Schwangerschaftsdiabetes und 46 gesunde Kontrollpersonen, die individuell auf Alter, Gestationsalter, Body-Mass-Index, Rasse und Parität abgestimmt waren, polygraphisch untersucht.

Ergebnisse der Studie

22 % der Probanden mit Schwangerschaftsdiabetes litten auch an obstruktiver Schlafapnoe und 9% der Kontrollgruppe litt ebenfalls an obstruktiver Schlafapnoe. Frauen mit OSA hatten ein höheres Schwangerschaftsdiabetes-Risiko. Die Forscher kommen zur Schlussfolgerung, dass im Vergleich zu den anderen signifikanten Modellen ein starker Zusammenhang zwischen AHI Index (Apnoe Hypopnoe-Index) beim Diabetes in der Schwangerschaft besteht.

 

© 2020 - SeegartenKlinik Heidelberg

Impressum  |   Datenschutzerklärung

Telefon:      06221-3929301